Forum

„Wichtig ist mir, dass meine Paare authentisch sind.“

Dirk Weber und sein Brautrausch® stehen für authentische Hochzeitsfotografie in Frankfurt und der ganzen Welt. Uns hat der leidenschaftliche Hochzeitsfotograf erzählt, warum die Brautpaare auf seinen Fotos so natürlich wirken, er auf Verrenkungen verzichtet und wieso Regen oft spannender als Sonnenschein sein kann. Außerdem hat er uns von einer Hochzeitsreportage in San Francisco berichtet, bei der das Brautpaar auf Grund einer Straßensperre anstatt mit der Stretchlimo mit der Bahn gerade noch rechtzeitig zur Trauung kam. Interview mit zwei Bildergalerien.

HOCHZEIT FEIERN: Herr Weber, Ihre Hochzeitsfotos sind für uns ein Traum. Die Farben, die Perspektiven und dieses Gefühl, das nichts gestellt ist. Welche Ausbildung haben Sie gemacht?

Dirk Weber: Keine. 😉 Also eigentlich hab ich BWL studiert und die Fotografie war ein intensives Hobby. Da ich aber von Kreativen umzingelt bin (meine Frau ist Opernsängerin) konnte das natürlich nicht lange gut gehen. Mit Spaß, Leidenschaft, ständigem Ausprobieren und immer wieder neuem Entdecken von Themen und Perspektiven hat sich aus dem Hobby das entwickelt was ich heute mache. In die gewerbliche Fotografie (insbesondere in die Hochzeitsfotografie) bin ich dabei praktisch reingerutscht und nun lässt es mich nicht mehr los. Spaß und Leidenschaft sind dabei geblieben, genauso wie der Drang immer neues auszuprobieren.

HOCHZEIT FEIERN: Sie erstellen auch hochwertige und vor allem coole Videos. Wie kam es dazu?

Dirk Weber: Mache ich eigentlich gar nicht… 😉 Aber ich vermittle gerne einen Videofilmer meines Vertrauens. Einer davon hat nämlich auch meinen Brautrausch-Film gedreht und war dafür drei Tage mit in Irland dabei. Gute Videofilmer zu finden ist nämlich fast noch schwerer als gute Fotografen. Wie mit dem Paar kommt es auch da auf die Chemie an. Immerhin ist man den ganzen Tag zusammen ganz nah mit dem Brautpaar unterwegs und sollte gut miteinander arbeiten und nicht einander im Weg stehen. Das Gesamtpaket wird dann echt toll.

HOCHZEIT FEIERN: Wie schaffen Sie es, dass die Brautpaare und auch deren Gäste auf den Hochzeitsfotos so natürlich wirken?

Dirk Weber: Ich bin gar nicht da. 😉 Nein im Ernst, vieles beobachte ich einfach aus dem Hintergrund, den Finger immer am Auslöser. Und wenn etwas Spannendes passiert, bin ich dabei. Letztlich gilt das auch für die Portraits – was auf den Fotos passiert geschieht von selbst. Für kreative Verrenkungen und vermeintlich ideale Posen gibt es Models. Mir geht’s darum, dass meine Paare bei den Fotos genauso viel Spaß haben wie ich und dafür versuche ich immer, den passenden Rahmen zu schaffen. Jeder Mensch ist anders und soll es auch sein. Und wenn man sich vor der Kamera nicht verstellen muss, dann kommt immer etwas zurück, was auch zu den beiden passt.

HOCHZEIT FEIERN: Wie sind Sie auf den Namen BRAUTRAUSCH® gekommen und was drückt dieser aus?

Dirk Weber: Ich war damals auf der Suche nach einem Namen, der ausdrückt wie so ein Hochzeitstag verläuft, für den Wirbel der Emotionen, die Flut der Momente und Ereignisse und die Geschwindigkeit mit der alles an einem vorüberfliegt. All das steckt im Brautrausch.
Okay, in Wahrheit war die Entstehungsgeschichte sicher weniger strukturiert, als sich das jetzt hier liest und hatte sicher deutlich mehr mit Glück zu tun. Allerdings ändert das nichts daran, dass es genau so passt wie es ist. 🙂

[popeye exclude=“2561,2560,2554,2553,2552,2551,2548,2547,2544,2541,2545″]

HOCHZEIT FEIERN: Sie wohnen in Bad Homburg, der reichsten Stadt Deutschlands. Haben Sie schon mal eine Milliardärshochzeit fotografiert?

Dirk Weber: Nicht, dass ich wüsste. Obwohl es in Bad Homburg sicher den einen oder anderen Kandidaten geben dürfte. Vielleicht wurden die aber alle auch schon frühzeitig weggeheiratet. Wer weiß. Oder sie haben es ihrem Fotografen nur nicht verraten wollen.
Eigentlich auch egal. Wichtig ist mir, dass „meine“ Paare authentisch sind. Und das hat – worauf ich ziemlich stolz bin – bisher wirklich immer fantastisch gepasst.

HOCHZEIT FEIERN: Gibt es im Taunus eine Location, die sich besonders für Hochzeitsfotos eignet?

Dirk Weber: Unzählige! Selbst wenn man für Hochzeitsfotos ja zum Glück keine Parks braucht. Da sich der Taunus praktisch von Frankfurt bis in den Rheingau erstreckt gibt es hier Fotolocations für jeden Geschmack.
Die Skyline von Frankfurt oder das Leben in der Frankfurter Innenstadt, die vielen mitunter verträumten Taunusdörfer, Burgen und Schlösser, Main und Rhein, weitläufige Felder und Ebenen, Hügel und Wälder… Das einzige was hier noch fehlt ist ein Meer.

HOCHZEIT FEIERN: Neben Hochzeitsfotografie in Frankfurt und ganz Deutschland bieten Sie auch „international destination wedding photography“ an. Das heißt, Sie reisen für Hochzeitsfotos auch bis ans Ende der Welt. Was war Ihr aufregendstes Hochzeitsshooting im Ausland?

Dirk Weber: Das war vermutlich vor einigen Jahren in San Francisco – praktisch meine Feuertaufe als Hochzeitsfotograf – da hätten wir fast die Trauung verpasst. Unterwegs von Berkeley zur City Hall in San Francisco, zusammen mit dem Brautpaar in der Stretch-Limo, gerieten wir in eine Vollsperrung der Bay-Bridge. Die beiden hatten den letzten Slot an dem Tag und damit es mit der Trauung noch was werden kann, sind wir kurzerhand zu Fuß über die Fahrspuren zur Bahnstation in Oakland gesprintet und mit der BART (der örtlichen Schnellbahn) in die City gefahren. Die Hochzeiten an denen alles anders läuft als geplant sind oft die spannendsten.
Oder natürlich mein erstes After-Wedding-Shooting an der irischen Westküste. Bis auf den Mietwagen und das Equipment war damals alles offen. Wir haben uns einfach treiben lassen und waren in fünf Tagen in drei Counties unterwegs, haben übernachtet wo es uns gefallen hat, Nächte lang nach der Sperrstunde mit singenden Iren in Pubs verbracht und jeden Tag neue Fotolocations entdeckt. Mittlerweile hat sich natürlich einiges an Irland-Erfahrung angesammelt und die besten Locations finde ich blind. Aber das Feuer von damals ist geblieben.
2012 stehen international Hochzeiten in Spanien und Irland auf meinem Programm und Anfang des Jahres geht es mit einem Brautpaar zum After-Wedding nach New York. Mal schauen was da noch so kommt.

[popeye exclude=“2559,2558,2557,2556,2555,2550,2549,2546,2541″]

HOCHZEIT FEIERN: Bei der Hochzeitsfotografie in Frankfurt, Mainz, Wiesbaden ist Regen mehr Thema als in der Karibik. Jede Braut möchte natürlich schönes Wetter bei ihrer Hochzeit, nicht nur wegen der Hochzeitsfotos. Was ist Ihr Rezept als Hochzeitsfotograf für Regenwetter?

Dirk Weber: Die gute Laune bewahren! Technisch gesehen ist Regen nämlich gar nichts Schlimmes. Klar möchte ein Brautpaar in der Regel nicht im Regen rumstehen (obwohl das auch interessant sein kann). Aber es gibt immer irgendwo ein fotografisch interessantes Plätzchen an dem das Brautpaar trotzdem trocken bleibt – und sei es unter einem Regenschirm. Dramatische Wolken sind oft spannender als jeder Sonnenschein, die Nässe auf Straßen und Gegenständen bringt tolle Lichtspiele mit sich und haucht an sich langweiligen Objekten Leben ein. Man muss es nur sehen.
Der Regen passt oft nur nicht zur eigenen Vorstellung der „perfekten“ Hochzeit. Dazu gesellt sich dann die Sorge um die Gäste, um das Kleid und man sieht meist enttäuschte Gesichter. Die Herausforderung für den Fotografen bei Regenwetter ist daher, das Brautpaar bei Laune zu halten, Sorgen zu nehmen und Spaß zu vermitteln, dann klappt’s auch mit der Natürlichkeit auf den Fotos. Die Ausrüstung ist regenfest und der Fotograf – sofern er die Gelegenheit bekommt zu trocken – auch. Und für außergewöhnliche Fotos steh‘ ich wirklich auch gerne mal im Regen rum.

HOCHZEIT FEIERN: Gibt es eine Ort in der Welt, an dem Sie unbedingt mal Hochzeitsfotos machen möchten?

Dirk Weber: Unbedingt in den schottischen Highlands…
In den Alpen, am besten mit Schnee…
Auf einer Insel mit Sommer, Sonne und Strand…
In Neuseeland… ein Traum…
Oder einfach mal wieder in der Rhön. Die feiern nämlich die tollsten Parties…

HOCHZEIT FEIERN: Vielen Dank für das Interview.

Nach oben