Forum

„Es war eine chaotische, aber schöne Feier“

Am 23.06.2012 haben Corinna und Hagen in der traumhaften Kulisse auf Schloss Romrod eine Freie Trauung gefeiert. Corinna erzählte uns von ihrem maßgeschneiderten Brautkleid aus China, dem Hochzeitstanz zu „YMCA“, der alle Erwartungen sprengte, und von der „Wunschbox“, die sie erst in zehn Jahren öffnen dürfen. Ihr Trauredner Oliver Walter sorgte für emotionale Stimmung, als er die verstorbene Hündin Bonny in seiner Rede erwähnte und mit einer Überraschung zu Tränen rührte. Ein gefühlvoller Bericht über ein Paar, das immer füreinander da ist und den schönsten Tag in vollen Zügen genoss.

HOCHZEIT FEIERN: Corinna, am 23.06.12 habt ihr euch auf Schloss Romrod getraut. Wie seid ihr auf diesen außergewöhnlichen Schauplatz gekommen?

Corinna: Wir haben lange überlegt, wo wir uns überhaupt trauen lassen sollten. Ob bei meinem Mann in seiner Heimat Sachsen oder hier in unserer neuen Heimat. Da wir nun mal hier wohnen, waren wir uns dann doch schnell einig uns auch hier trauen zu lassen. Den entscheidenden Tipp bekamen wir von meiner Mum. Daraufhin schauten wir uns das Schloß an, das nur 3 km entfernt von uns ist und waren sofort begeistert. Eine traumhafte Kulisse!

HOCHZEIT FEIERN: Waren Kleid und Dekoration ähnlich märchenhaft wie die Umgebung?

Corinna: Ja das waren sie wirklich. Mein Kleid habe ich im Internet gesehen und es mir aus China maßgeschneidert kommen lassen. Ich war vorher in einem Brautladen gewesen und war eher schockiert was da für Modelle hingen und wie sich die Preise gestaltet haben. Soviel wollte ich für ein Kleid nicht ausgeben. Nun, mein Kleid hat ein Bruchteil gekostet und war einfach ein Traum. Ich würde es jederzeit wieder so machen.
Die Dekoration haben wir gemeinsam ausgesucht und die Dekorateurin hat es wunderbar hergerichtet. Unsere Farben waren weiß und lila und das hat sich durch jeden Raum gezogen. Es war wirklich sehr harmonisch.

HOCHZEIT FEIERN: Gab es ein bestimmtes Ritual am Morgen der Hochzeit?

Corinna: Eigentlich nicht, außer dass mein Mann und ich getrennt voneinander geschlafen haben. Ich war schon am Abend zuvor im Schloss und er Zuhause. Ob das ein Ritual ist kann ich nicht sagen, aber am Morgen habe ich es mir gegönnt, das Frühstück aufs Zimmer bringen zu lassen. Und es war einfach etwas Besonderes für mich. Das letzte Frühstück bevor man Ehefrau wird. 🙂

HOCHZEIT FEIERN: Ihr habt euch für eine Freie Trauung entschieden. Welches war euer schönster Moment während der Trauung, hattet ihr z.B.: selbst verfasste Eheversprechen?

Corinna: Die ganze Trauung war einfach ein besonderes Ereignis. Besonders war schon zum Einen, dass uns mein Freund Oliver getraut hat, der freier Theologe ist und es einfach brilliant macht und natürlich als ich meinen Schatz vorne stehen gesehen habe. Was ich nie vergessen werde, obwohl es in der Trauung ein trauriger Moment war, dass Oliver in seiner Rede meine verstorbene Hündin Bonny mit eingebracht hat. Er hat von den guten und den schlechten Zeiten gesprochen und das man füreinander da sein sollte und als Beispiel eben meine schwersten Zeit erläutert, als ich an Weihnachten 2011 meine Hündin einschläfern lassen musste und mein Schatz für mich da war. In diesem Moment war Bonny für uns sehr present und es hat uns Beiden unheimlich viel bedeutet. Kurz nach der Zeremonie kam dann unsere Hündin Lucy (Bonnys Tochter) zu uns, die wir für den Tag eigentlich bei einem Hundesitter in Obhut gegeben hatten. Bonny hatte uns im Juli letzten Jahres noch eine Tochter geschenkt. Das war einfach ein unvergesslicher Augenblick.

Ein Eheversprechen hatten wir auch. Diese haben wir nicht selbst verfasst, da die Texte wie für uns gemacht waren.
Ich kann jedem nur zu einer frei-theologischen Hochzeit raten! Und unsere Gäste waren mehr als begeistert. Es ist viel ungezwungener als in einer Kirche und der Theologe schneidert die Rede von vorne bis hinten auf einen zu. Man kann auch mit Gottesbezug heiraten, was man eben wünscht, macht der Theologe in der Rede möglich.

HOCHZEIT FEIERN: Wie verlief die Feier danach?

Corinna: Es war eine etwas chaotische, aber schöne Feier. 🙂 Dadurch, dass dem Schloss ein paar organisatorische Missgeschicke unterlaufen sind, sind manche Programmpunkte ziemlich chaotisch verlaufen. Aber als Brautpaar bekommt man einiges anders mit als die Gäste, weil man ja weiß, wie es normal geplant war. Und unseren Gästen hat alles unheimlich toll gefallen. So sollte es auch sein. 🙂
Um 15 Uhr hatten wir die frei-theologische Trauung, mit anschließendem Empfang mit Häppchen und Getränken und einer Schlossführung – wer Interesse hatte. Danach gab es dann das Abendessen mit dem Anschneiden der Hochzeitstorte! Das war die beste Torte die wir je gegessen haben, abgesehen davon, dass es unsere Hochzeitstorte war :). Später kamen noch Spiele und Vorträge und der „besondere“ Hochzeitstanz mit offenem Ausklang.

HOCHZEIT FEIERN: Gab es Besonderheiten, wie Spiele oder ähnliches?

Corinna: Was uns Beiden unheimlich gut gefallen hat, war die Wunschbox meiner Tante und meines Onkels. Jeder Gast, sollte Wünsche (oder was auch immer) für uns auf farbige Zettel schreiben und diese in eine kleine Truhe legen. Als der letzte Gast seinen Zettel reingelegt hatte, wurde die Truhe mit einer Kette und einem Sicherheitsschloss versehen. Den Schlüssel dürfen wir nach 10 Jahren bei meiner Cousine in Lissabon abholen. Vorher dürfen wir nicht reinschauen. Das fanden wir eine wirklich super Idee. Und wir freuen uns schon auf 2022. Das Datum freut uns noch mehr, da wir am 22.2. zusammen gekommen sind und somit der Termin für die Reise nach Lissabon auch schon feststeht 🙂

Als weitere Besonderheit war natürlich noch der Besuch von unserer Hündin Lucy. Es war schön sie bei uns zu haben – wenn auch nur kurz.Aber die Hochzeitsfotos durften nicht ohne sie stattfinden. Unsere kleine Maus musste mit drauf. 🙂
Ansonsten gab es natürlich noch so viele weitere Programmpunkte, an die man sich so gern zurück erinnert, aber das würde jetzt den Rahmen sprengen…. 🙂

HOCHZEIT FEIERN: Zum Hochzeitstanz: Wurde der klassische Walzer getanzt oder wart ihr in der Hinsicht kreativ und habt euch etwas Eigenes überlegt?

Corinna: *lacht – ja wir waren unheimlich kreativ!!! Wir haben mit einem klassischen Walzer angefangen der so ca. 40 Sek. ging und danach kam die eigentliche Choreografie. Es kamen Lieder, wie “YMCA, Can`t touch this, Cotton Eye Joe, Ententanz, Twist, Pong, Thriller, Footloose, Keep rollin, I like to move it, Brennan tuats guad” – und und und. Es war der Höhepunkt des Abends für unsere Gäste. Wir haben uns Monate vorher darauf vorbereitet und es hat riesigen Spaß gemacht in die Gesichter zu blicken, sobald der Walzer aufgehört hatte und das Hardcorelied „Pong“ anfing. Alle Lieder hatten so im Schnitt 20-30 Sekunden Länge und sie wurden zu einem richtig tollen Tanz zusammen geschnitten.
Ich muss dazu sagen, wir hatten den Walzer „An der schönen blauen Donau“ und hatten uns nicht so die Mühe gegeben ihn besonders schön zu tanzen, so dass in den Gesichtern unserer Gäste abzulesen war „Oh nein, und das wollen die jetzt 3 Minuten durchziehen??“ Dafür war dann die Überraschung umso größer als es richtig heiß her ging und alle sichtlich Spaß hatten!
Wir wollten unseren Tanz auf YouTube einstellen aber am letzten Lied unseres Tanzes lag es leider, dass uns die Rechte nicht gewährt wurden, was sehr schade war.

HOCHZEIT FEIERN: Dein Tipp als „ehemalige Braut“ an alle zukünftigen Bräute?

Corinna: Hört immer auf euer Bauchgefühl! Wenn euer Bauch z.B. zum DJ oder zum Fotografen oder was auch immer „Nein“ sagt – dann hört bitte drauf. Es ist ein einmaliger Tag und der wird euch nicht mehr gegeben (Gott sei Dank hatten wir ne klasse Fotografin). Wenn man dann aber z.B. einen langweiligen DJ hat – wie es bei uns der Fall war – , dann ärgert man sich hinterher schon sehr.

Ansonsten genießt den Tag. Ich wollte es anfangs nicht glauben, als mir jeder gesagt hat: „Das wird wie im  Film alles so an einem vorbei ziehen“. Doch, leider war es wirklich so – zumindest bei uns. Es geht so schnell rum. Also macht das, was ihr an dem Abend wollt! Es ist euer Tag und den solltet ihr als Braut und Bräutigam in vollen Zügen genießen!

HOCHZEIT FEIERN: Vielen herzlichen Dank für das Interview und alles, alles Liebe für die Zukunft.

Nach oben