Forum

Sina und Martin über den Einzug in die Kirche: „Es war ein sehr bewegendes Gefühl“

Sina und Martin haben im Juli standesamtlich und kirchlich geheiratet. Zum ersten Mal haben uns Braut und Bräutigam über ihren schönsten  Tag berichtet. Was uns natürlich sehr gefreut hat. Denn so haben wir mal von beiden Seiten erfahren, wie es mit der Nervosität ausgesehen hat, das Gefühl beim Einzug der Braut in die Kirche ist, wozu Schnaps gut sein kann …

Zusätzlich haben uns die beiden noch eine Menge Fotos zur Verfügung gestellt, auf dem unter anderem Sina und ihr bezauberndes Brautkleid zu bewundern ist. Sehr sehens- und natürlich lesenswert 🙂

HOCHZEIT FEIERN: Sina, ihr habt am 21. Juli standesamtlich und am 23. Juli kirchlich geheiratet. Warst du sehr nervös vor der ersten Trauung am Standesamt?

Sina: Nein, um ehrlich zu sein war ich vor diesem Termin nicht aufgeregt! Das Einzige was komisch war, war dass ich seit langer Zeit mal eine Nacht nicht mehr neben Martin geschlafen habe 😉 Aber da es ja in der modernen Welt Handys gibt, haben wir über SMS noch ein wenig kommuniziert.
Jedoch gab es einen Moment an diesem Tag, der alles übertraf. Als wir aus dem Trauzimmer kamen, wartet auf uns eine Kutsche mit Friesen (Pferderasse). Dies war eine Überraschung von meinen Freundinnen und ich war zutiefst gerührt.

Martin: Eigentlich nicht, ich wusste ja worauf ich mich einlasse 😉

HOCHZEIT FEIERN: Wenn standesamtlich und kirchlich geheiratet wird, stellt sich ja oft die Frage: Die Ringe zwei Mal anstecken? Wie habt ihr das gemacht?

Sina: Für uns war von Anfang an klar: Wir tauschen die Ringe zweimal!;)
Also haben wir sie im Standesamt getauscht bis abends behalten und dann meiner Cousine gebracht. Denn sie war die Ringträgerin in der Kirche. Naja genauer gesagt hat meine Tante auf die Ringe aufgepasst, denn meine Cousine ist erst neun 😉

HOCHZEIT FEIERN: Wann hat der Wecker am Tag der kirchlichen Hochzeit geläutet und wie habt ihr die letzten Stunden bis zur kirchlichen Trauung erlebt?

Sina: Nicht ganz munter, aber mit einer Aufregung die alles überstieg, was ich je an Aufregung gefühlt habe, bin ich um 5.30 Uhr aufgestanden. Auch diese Nacht war ich wieder bei meinen Eltern. Ab 6 Uhr war unsere Frisörin da und hat nacheinander Papa, Mama und mir die Haare gemacht. Danach warteten wir bloß noch auf das Brautauto. Unser Fahrer ließ sich leider eine Menge Zeit, doch wir haben alles rechtzeitig geschafft. Mit Papa im Auto, genauer gesagt im Audi A8 ging es los. Zuerst die Blumen holen und dann gleich zur Kirche.

Martin: Ich meine, es war halb 8, als mein Wecker klingelte.. 😉 Dann habe ich meine Sachen gepackt und bin mit meinem Neffen (der hat bei mir geschlafen) zu meinen Eltern gefahren. Dort habe ich mich in Ruhe umgezogen und mir mit meinem Vater noch einen Schnaps genehmigt. Um 9 Uhr kam dann schon mein Trauzeuge und mit ihm bin ich dann gemeinsam zur Kirche gefahren. Ab da stieg die Nervosität ein wenig und ich kann nicht mehr sagen wie viele Zigaretten ich dann noch vor der Kirche geraucht habe 😉 Von da an hieß es warten, bis meine Frau kam.

HOCHZEIT FEIERN: Wie war der Einzug in die Kirche? Wie ist das Gefühl, wenn alle Augen auf einem gerichtet sind und vorne am Altar der Traumann wartet?

Sina: Es ging leider viel zu schnell vorbei. Ich habe versucht möglichst viele Blicke von unseren Gästen zu erhaschen. Aber es ist ein schönes Gefühl alle lieben Menschen aus unserem Leben ein Lächeln aufs Gesicht zaubern zu können. Der Höhepunkt war als ich bei Martin ankam und er meinte „Du siehst so toll aus“.

Martin: Als ich vorne warten musste, haben alle versucht noch kurz mit mir zu reden und mir Glück gewünscht. So kam ich mir nicht alleine vor bis Sina kam. Als sie dann die Kirche reinkam war es ein sehr bewegendes Gefühl.

HOCHZEIT FEIERN: Nach der Kirche gings dann direkt zur Hochzeitslocation?

Sina: Ja, wir haben nach der Kirche von meinen Patentanten noch Hochzeitstauben geschenkt bekommen und danach haben wir noch Glückwünsche entgegen genommen. Dann ging es in Kolonne ab zur Feierlocation.

HOCHZEIT FEIERN: War euch ein Punkt für die Hochzeit besonders wichtig?

Sina: In erster Linie war mir wichtig, dass alle Gäste zufrieden und glücklich an unserem Tag sind.

Martin: Das Lied für den Hochzeitstanz war uns sehr wichtig und wir mussten sehr lange, bis kurz vor Schluss suchen, um das Passende zu finden. Zum Glück wurden wir noch fündig.

HOCHZEIT FEIERN: Thema Hochzeitsspiele: Immer mehr Brautpaare möchten gar keine Spiele auf Ihrer Hochzeit. Wie war das bei euch?

Sina: Doch wir wollten unbedingt Spiele. Und unsere Freunde haben sich auch dran gehalten. Wir hatten ein Dartspiel, bei dem wir Luftballons treffen mussten. Dann gab es ein Übereinstimmungsspiel, bei dem wir 19 von 23 Fragen richtig hatten. Als nächstes wurde noch ein Kutscherspiel mit uns gespielt und zu guter Letzt wurde noch mein Strumpfband versteigert. Aber auch wir haben mit unseren Gästen ein Tanzspiel gemacht. Also wie man merkt, uns waren Spiele wichtig.

HOCHZEIT FEIERN: Hattet ihr ein Gastgeschenk?

Sina: Ja, wir haben M&M`s machen lassen. Jeder Gast bekam ein Säckchen voll. Ferner hatten wir in der Kirche einen Gospelchor als Überraschung für unsere Gäste gebucht.

[popeye exclude=“1638,1641,1643,1645″]

HOCHZEIT FEIERN: Gab es etwas, dass ihr heute anders machen würdet?

Sina: Nein, nichts!!! Unsere Hochzeit war genauso, wie ich es mir immer vorgestellt habe.

Martin: Nö! Ich hatte meine Vorstellungen und die wurden sogar noch übertroffen.

HOCHZEIT FEIERN: Euer Tipp an alle zukünftigen Bräute und Bräutigame?

Sina: Genießt jede einzelne Sekunde, es ist euer Tag. Lasst euch durch nichts ärgern und tragt immer ein Lächeln an eurem Tag.

Martin: Wenn ihr euch ganz sicher seid, denjenigen heiraten zu wollen, der vor euch steht, dann braucht ihr euch um nichts Sorgen machen.  Ansonsten gibt es ja immer noch Schnaps … 😉

Zu guter Letzt, wollen wir uns bei allen lieben Menschen aus unserem Leben bedanken, die unseren Tag mit gestaltet haben und ihn haben so schön werden lassen.

HOCHZEIT FEIERN: Vielen Dank euch beiden für die Antworten und alles, alles Liebe für die gemeinsame Zukunft 🙂

Nach oben